Der Fall Edathy – ein Gedankenspiel

Ich fasse zunächst zusammen:

22. September 2013
Bundestagswahl. FDP fliegt raus, CDU kämpft. Lange Koalitionsverhandlungen stehen bevor.

??. Oktober 2013
Friedrich erhält Informationen über Verdachtsmoment bzgl. Edathy und leitet diese weiter an Gabriel. Dieser informiert Oppermann und Steinmeier.

17. Dezember 2013
Merkels Wahl zur Bundeskanzlerin, Friedrich wechselt vom Innenministerium ins Landwirtschaftsministerium.

08. Februar 2014
Edathy erklärt Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen.

10. Februar 2014
Durchsuchungen der Wohnung und der Büros Edathys. Nur einer von vielen Computern hat noch eine Festplatte, die anderen Festplatten sind zerstört oder entfernt. Er wußte womöglich Bescheid, konnte einige Spuren zerstören.

Im Anschluss:
– Edathy ist im europäischen Ausland. Warum?
– Friedrich tritt zurück.

Gedankenspiel:
Im Oktober bespricht sich Friedrich mit ?, wie man den Fall Edathy gewinnbringend für die Partei verwerten könnte. Man kommt überein, diese Information möglichst weit oben beim Koalitionspartner einzupflanzen in der Hoffnung, dass die Information sich von oben nach unten durchfrisst, wie ein Virus. Parallel kommt man überein, dass Friedrich, wenn der Virus für die Öffentlichkeit in Erscheinung tritt, als Erster geopfert werden wird und dass diese Schlachtung aus dem Innenministerium heraus der CDU zu sehr schadet. Daher Versetzung ins Landwirtschaftsministerium. Man spekuliert, dass sämtliche „Infizierte“ des Koalitionspartners ebenfalls Schaden davon tragen werden.

Nutznießer:
Bundeskanzlerin.

Dies ist nur ein Gedankenspiel. Anhaltspunkte habe ich für diese Geschichte nicht, aber es könnte so gewesen sein. Warten wir es ab. Vielleicht kommt das ein oder andere ja zum Vorschein.

Diekmann, tut er es?

Wulff lehnt die Veröffentlichung der Mailbox-Passage auf Diekmanns Handy ab.

Toll.

Wenn Diekmann es doch tut droht ihm ne Anzeige wegen § 201 StGB, bis zu 3 Jahre Bau oder Geldstrafe.

@Diekmann, vorbestraft? Wenn nicht keine Sorge, dann gibt es nur ne Geldstrafe, und die zahlt der Verlag.

Also, los jetzt! Wozu sind Sie Chefredakteur der Bildzeitung? Historische Gelegenheit. Was man anfängt muss man auch zu Ende bringen.

Herr Wulff, treten Sie zurück! Sofort!

Ernsthaft, was glaubt dieser Fatzke eigentlich?

Nicht nur ist es ziemlich dumm, sich auf die Salami-Taktik zu verlassen, nach derer man immer das zugibt, was ohnehin schon jeder weiß. Das hat in 2011 auch schon nicht beim Freiherrn zu Guttenberg funktioniert, und der ist auch mit Mistgabeln aus Berlin verjagt worden.

Nein, dieser Mensch, der derzeit (noch) das höchste Amt in diesem Staate bekleidet, wagt die unglaubliche Dummheit dem Chefredakteur (!) der Bild-Zeitung (!!) auf der Mailbox (!!!) Nachrichten zu hinterlassen, deren Inhalte derzeit durch alle Medien gehen.

Ich frage jeden, der diese Zeilen liest:

Möchten Sie von jemanden weltweit repräsentiert werden, der so saumässig dämlich ist? Ganz erhlich, dann lieber einen von den Ludolf Brüdern.

Mein Dank gilt der Bildzeitung, welche die Mailbox-Nachricht über die Feiertage zurückgehalten hat und uns allen so ansatzweise besinnliche Feiertage ermöglicht hat (und ich halte wirklich nicht viel von der Bildzeitung, aber diese Handlung war gut).

Und nun, Herr Wulff, Rücktritt stante pede. Deutschland will Sie nicht!

Nervfaktor Deutsche Bank

Frei aus dem Gedächtnis, Telefonat von gerade eben:

Schönen guten Tag, mein Name ist Blabla von der Deutschen Bank. Kundenzufriedenheit, wie zufrieden sind Sie denn mit den Leistungen der Deutschen Bank?

Soweit so gut. Gehalt geht drauf, ich kann es abheben. Passt.

Ah ja. Schön. Und nun möchten wir Ihnen ein Jahresgespräch anbieten, wo wir Sie zinstechnisch auf den aktuellsten Stand der Dinge bringen. Wäre das für Sie von Interesse?

Nein, danke.

Bis hierhin ging es ja noch, aber dann kam der Knaller:

Ah, Ok. Als letztes möchten wir Ihnen 10% auf den Zinssatz anbieten, den Sie woanders zahlen, um den Kredit abzubezahlen. Wäre das für Sie von Interesse?

Nein, vielen Dank. Ich zahle keinen Kredit ab.

Was erlauben die sich bitte? Und was sind das wieder für schmutzige Deals, die da eingetütet werden? Verbindlichkeiteneinkauf? Ich will es gar nicht wissen.

 

 

Kino.to, Kinderpornos und Vorratsdatenspeicherung

Kino.to ist also dicht. Die Server hinter der Seite sind offline geschaltet worden, und mehr als ein Duzend Verdächtige wurden zumindest vorübergehend in Abart genommen.

Erinnern wir uns an Zensursula von der Leyen: Sie hatte uns allen damals erklärt, dass man der Kinderpornoindustrie, die Millionen verdienen soll, nur mit Netzsperrren habhaft werden könne. Ein Abschalten der Server würde nicht gehen, noch weniger eine etwaige Log File Auswertung. Und deswegen müsste man die Netzsperren einführen.

Und nun, beim Thema Kino.to, da geht es also doch? Und dazu noch ohne Vorratsdatenspeicherung? Ich glaub mein Schwein pfeift…

Die Filmindustrie ist also offensichtlich viel mächtiger und hat viel mehr Einfluss auf unseren Staat als Kinderschutzbünde, Opfervereinigungen, und so weiter. Wie gefällt Euch das.

Gerade in solchen Momenten ist Deutschland ein absolutes Scheißland!!! Ich gehe jetzt kotzen.

bye bye kino.to

kino.to screen capture 2011-6-8-14-56-31

Laut Spiegel Online gab es 12 Verhaftungen in Deutschland, eine in Spanien, eine weitere Person wird gesucht:

Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung zur gewerblichen Begehung von Urheberrechtsverletzungen – in über einer Million Fälle. (Spiegel Online)

Tja, was soll man dazu sagen. http://kino.e7.to/ ist ebenfalls bereits nicht mehr erreichbar. Aber es gibt noch dutzende andere Webseiten, die via Google recht einfach ausgespuckt werden.

Die Frage, ob das Betrachten dieser Streams illegal ist wurde bislang nicht abschließend geklärt. Und solange man sich darüber juristisch noch streitet herrscht Ruhe.

Vorsicht bei Vorkasse + 8 Wochen Lieferzeit – Update

Update vom 07.06.2011:
Der besagte Freund von mir war in Essen in dem angesprochenen Lager und hat seine Möbel erhalten. Das Lager steht wohl voll mit Möbeln. Er hat seine Ware selbst abgeholt. Es stimmt also, das die Marysol GmbH Gartenmöbel GmbH lediglich Schwierigkeiten mit ihren Lieferanten hat. Und auch ein bisschen damit, zu den angegebenen Geschäftsöffnungszeiten anwesend zu sein.

Update vom13.06.2011 per Kommentarfunktion:
Am 9.6.2011 ist das Geschäft geschlossen und Lieferanten wissen nicht wohin mit der Ware. Viele Kunden stehen davor und wollen Ihre Ware wie wir.Auch das nachbar Geschäft äußerte sich über einen neues Auto vom Geschäftsführer und das Sie seit 8.6.2011 nicht mehr gesehen wurden.

Also Betrüger!!!

Vorsicht!!

Update vom 13.06.2011
Morgen läuft auf Sat1 in Akte 2011 ein Beitrag zum Thema „Achtung, Möbel-Schummler! Wie Gartenfans ums Geld gebracht werden.“

 

Ursprünglicher Beitrag:
Ein Freund von mir hat vor einiger Zeit bei einem Internetshop der Marysol Gartenmöbel GmbH, ansässig auf der Köpenicker Strasse 19-20 in 12524 Berlin, genauer auf www.rattan-wohndesign.de,  für etwas über 1.000 € Möbel gegen Vorkasse bestellt. Gleiches scheint auf auf designwelt24.de zu “funktionieren”.

Und da die 4-8 Wochen Lieferzeit nun rum sind bat er mich, doch mal vorbei zu schauen. Gesagt getan, ein Mann ein Wort. Es standen drei fragliche Adressen auf der Route.

Marysol Gartenmöbel GmbH, laut Impressum ansässig bei:
Köpenicker Str. 19-20
12524 Berlin

Streetview Ansicht von Google Maps

In einigen Foren wird berichtet, dass der Laden nicht mehr vorhanden sei. Dies stimmt so nicht. Ein Geschäft ist an Ort und Stelle, nur hatten die heute, am Freitag den 03.6.2011, obgleich Öffnungszeiten von 10-17h waren, um 11h und um 12:00h keinen Betrieb.

marysol (Groß)

Die Adresse ist für Berliner Kunden der Firma ein beliebter Ort für einen Ausflug. Ich habe vor Ort eine Dame nebst Sohn angetroffen sowie einen Interessenten, der jetzt womöglich dort nicht bestellen wird. Er hat mit dem Geschäftsführer sprechen wollen, wie auch wir. Leider ohne Erfolg. Angeblich hat die Dame nebst Sohn Herrn Wobig aber in der letzten Woche angetroffen und sich vertrösten lassen. Meiner Meinung nach ein Fehler. Geld zurück wäre die Wahl der Stunde gewesen. Zur kleinen rechtlichen Einschätzung komme ich am Ende des Beitrags über meinen Detektiv-Tag.

Die nächste Adresse, die in Frage kam, war die der Ellelana GmbH auf der Lettberger Str. 21 in 12355 Berlin. Hierbei handelt es sich um ein Wohnhaus, und dort gab es wohl mal eine Ellelana GmbH, wie mir Anwohner berichteten. Einen Herrn “Wobig”, sei es Lars oder Björn? Fehlanzeige.

Die Ellelana GmbH ist übrigens der vorherige Name (juristisch Firma) der Marysol Gartenmöbel GmbH, wie handelsregister.de beim Suchen der Handelsregisternummer 123710B verrät:

www.handelsregister.de screen capture 2011-6-3-18-31-11

Und final blieb die angebliche Privatadresse des Herrn Lars Wobig auf dem Michael-Bohnen-Ring 41 in 12057 Berlin. Hier Fehlanzeige, kein Wobig. Hätte mich jetzt auch sehr gewundert…

Sowohl von rattan-wohndesign.de als auch von designwelt24.de ist Inhaberin die Ellelana GmbH (so hieß die Marysol Gartenmöbel GmbH früher).

www.denic.de screen capture 2011-6-3-18-27-56

Auch bei Facebook macht der Laden Werbung (Link). Und natürlich muss die Seite einen Admin haben. Lars Wobig, ich habe ihn gefunden. Juchee!

facebook.com screen capture 2011-6-3-18-53-48

Ob er mich als Freund hinzufügt?

Es gibt zu der Firma bereits einige Blogs, die berichteten.

1. http://minkaschnalznich.blogspot.com/2011/02/wwwdesignwelt24de-der-marysol-gmbh.html

2. http://facto24.de/2010/11/19/www-designwelt24-de-der-marysol-gmbh-als-nachfolger-von-rattan-moebel-design-de/

Und es gab vor ein zwei Jahren schon einmal negative PR zu einem Rattan-Online-Shop, und da hat auch Akte 2010 / Sat 1, bereits drüber berichtet.

Im Grunde kann ich mir nach allem, was ich nun gelesen und selbst gesehen habe, nur zwei Varianten hinsichtlich der Marysol Gartenmöbel GmbH vorstellen:

1. Die Wobig-Brüder sind ehrliche Geschäftsleute mit einer sauberen Geschäftspraxis, die einfach nur Lieferschwierigkeiten haben und denen jetzt die ganze Angelegenheit um die Ohren fliegt.

2. Björn & Lars Wobig haben sich überlegt mal richtig Reibach zu machen. Dazu braucht man knapp 50.000 €, denn eine GmbH muss her (das erweckt Vertrauen!), und dafür braucht man ein Stammkapital von 25.000 €. Man kauft Expose-Stücke zu Einstellen in das Ladenlokal, das man tunlichst in der Pampas anmietet (Altglienicke in Berlin ist wirklich jwd), erstellt sich eine professionelle Webseite, fliegt nach China und macht nach einem Puffbesuch noch Fotos in der Rattanfabrik, etc etc.
Dann schlägt man alle Konkurrenten von den Preisen her, macht Werbung, zieht Kunden. In der Regel bestellen die “Sparfüchse” für 1.000 €. Das kalkuliert man vorher, so gestaltet man die Preise. Wenn man nun lediglich 100 Kunden “fängt”, die für 1.000 € im Durchschnitt bestellen (und sofort einem das Geld schicken), und wenn man VORHER sagt, dass die Lieferung etwa 4-8 Wochen nach Geldeingang erfolgen kann, dann “vergisst” man die GmbH, zieht die Kohle via Paypal direkt auf ein Konto auf den Bermudas oder so und hat 50.000 € Reingewinn gemacht. Oder man kriegt sogar 500 – 1000 Kunden, die sparen wollen. Dann wären es eine halbe bis ganze Million Euro. Dafür kann man die 50.000 € aus der Anfangszeit getrost vergessen. Und bei vielleicht 5.000 Kunden…

Zu meiner 2ten Theorie muss ich in aller Deutlichkeit sagen, dass es eine von mir erfundene Theorie ist die nicht zwingend richtig sein muss. Es sind lediglich Vermutungen in Richtung “worst case”. In dem ein oder anderen Kommentar in den Blogs, die ich oben genannt habe, sprach man schon von Anzeige, Staatsanwaltschaft, und so weiter.

Wenn ich falsch liege dürfen sich die Herren Wobig und Wobig gern in den Kommentaren hier zu Wort melden. Ich unterhalte mich gern mit Ihnen.

Übrigens, das 14tägige Widerrufsrecht beginnt erst mit Zusendung der Ware. Postalisch oder per Fax geht, dann Frist setzen für Rücküberweisung des Geldes. Wenn die Frist abgelaufen ist via https://www.online-mahnantrag.de/ einen Mahnantrag bewirken, und wenn nicht widersprochen wird einen Vollstreckungsbescheid bewirken, damit den Gerichtsvollzieher losschicken. Alles machbar, in der Theorie. Die Forderungen wachsen, die Firma geht insolvent, und wenn es dann 5.000 Kunden waren dürfen die sich die 25.000 € aus dem Stammkapital teilen…

Wie kann man sich schützen? Schwierig. Der Laden war vor ein paar Monaten vermutlich noch absolut sauber, hatte damals auch noch ein “trusted shop” Siegel. Nun aber nicht mehr, was aus den Kommentaren hier ersichtlich ist. Wenn jemand nur Vorkasse will, dann ggf. via Bankbürgschaft / Anderkonto / Treuhandservice, irgendwas. Nur nicht einfach per paypal mal eben 1.000 € wegballern…